Hier informieren wir über die wesentlichsten Schritte im virtuellen Verfahren wie beispielsweise Zeitpläne, Kurzvorstellungen der Studierendenteams und Organisatorisches. Tagesaktuelle Informationen über die Arbeit der Studierenden finden sich auf unserer Facebook-Seite unter https://www.facebook.com/mootcourtumweltrecht/.

 

Moot Court Umweltrecht 2016 voll im Laufen!

Peter Sander, 15.04.2016

Die Auftaktveranstaltung war bereits im März, zwei Studierendenteams haben ihre Beiträge bereits abgegeben (die antragstellenden Studierenden der WU Wien waren bereits fleißig, genauso die Einwender vom Juridicum). Als Nächstes erwarten wir die weiteren Schriftsätze aus Graz und Innsbruck. Mit einem Wort: Alle sind fleißig am Werken.

Weiters konnten wir in der Zwischenzeit mit unserem diesjährigen Projektpartner auch das Programm für den 9. Mai 2016 abstimmen: am Vormittag wird verhandelt. Es werden Argumente ausgetauscht werden, die Behörde (Studierendenteam der Uni Salzburg) wird durch die Verhandlung führen, wir erwarten kontroversielle, aber juristisch hochkarätige Diskussionen. Am Nachmittag des 9. Mai 2016 werden wir dann gemeinsam über das Areal der Fußball-Nachwuchsakademie in Liefering geführt werden. Genau dieses Projekt liegt ja dem heurigen Moot Court Umweltrecht zugrunde. Auf diese Art und Weise erhalten sämtliche Studierenden nach Durchführung der mündlichen Verhandlung und nach Erstellung fast aller Schriftsätze einen Über- und Einblick über das zugrunde liegende Projekt.

Wir blicken daher mit Spannung dem Verhandlungstag am 9. Mai 2015 entgegen …

 

Team Juridicum Wien in der Zielgeraden!

Dr. Dieter Altenburger, MSc Jarolim Flitsch Rechtsanwälte GmbH, 08.04.2016

Nicht alle sind an der Umsetzung des Projekts interessiert. Nein, in der Nachbarschaft regt sich deutlicher Widerstand. Mit zahlreichen Einwendungen wird gegen das Vorhaben gekämpft …

20160408_174124_resized20160408_175316_resized20160408_174137_resized

 

Moot Court Umweltrecht – Season 3

Katrin Kurtz, 09.03.2016

IMG_7055

IMG_7042

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass wir mit dem Projekt Moot Court Umweltrecht nicht allzuviel falsch gemacht haben wissen wir ohnehin schon. Zweimal schon waren Studierende der Universitäten Innsbruck, Salzburg, Graz und Wien wie auch der Wirtschaftsuniversität Wien begeistert und engagiert bei der Sache, wenn es darum ging, ein “echtes” Genehmigungsverfahren nach eigenen Regeln nachzuspielen.

Auch 2016 gibt es einen Moot Court Umweltrecht. Und er wurde letzten Freitag in Salzburg offiziell gestartet. Studierendenteams aus Innsbruck, Salzburg, Graz und Wien werden in den kommenden Wochen das (oder die?) Genehmigungsverfahren rund um die Fußballakademie Liefering durchleben. Welches Ergebnis am Ende stehen wird ist natürlich aus heutiger Sicht offen. Wichtig ist nur, dass alle mit Eifer und Ehrgeiz bei der Sache sind. Und nach der Auftaktveranstaltung in Salzburg vergangenen Freitag kann die Sache mit Eifer und Ehrgeiz nur bestätigt werden.

Somit liegt ein spannendes Sommersemester vor uns und die Latte des juristischen Niveaus der letzten Jahre durchwegs hoch.

Neu ist heuer, dass wir nicht nur hier versuchen wollen, regelmäßig über das Moot Court-Projekt zu berichten, sondern auch auf Facebook. Wer das verfolgen will liked uns unter www.facebook.com/mootcourtumweltrecht/

 

 

Genehmigungsbescheid ergangen …

Dr. Dieter Altenburger, MSc Jarolim Flitsch Rechtsanwälte GmbH, 27.05.2015

… oder genauer gesagt: doch nicht. Nachdem das Pfingswochenende genutzt wurde, um den Bescheid zu finalisieren, endet die Sinfonie mit einem Paukenschlag. Das Team Behörde II gelangte zu einer negativen Beurteilung des Genehmigungsantrags.

Damit ist jedenfalls der Schlusspunkt der Studententeams im heurigen Moot Court gesetzt. Nun nimmt die Evaluierungskommission ihre Arbeit auf. Das Ergebnis darf man ebenso spannend erwarten wie den Bescheid.

 

Live-Schaltung in die Schreibstube der Behörde II

Dr. Dieter Altenburger, MSc Jarolim Flitsch Rechtsanwälte GmbH, 22.05.2015

DSC_0391 DSC_0389

Am Freitag wurde noch auf Hochtouren gearbeitet. Aufgrund eines Verbesserungsauftrags und einer Beschwerdevorentscheidung ist bei „Redaktionsschluss“ der Bescheid noch nicht ergangen.

 

 

Spannende Arbeitsphase für das Team Legalpartei

Katrin Kurtz, 29.04.2015

Nach Übermittlung des Antrags der Projektwerberin und der Kundmachung im Edikt vom 30. März 2015 begann am 20. April die Arbeitsphase für die Legalpartei. Die vier Studierenden aus Salzburg beschäftigten sich seit Montag in den Kanzleiräumlichkeiten von der Niederhuber & Partner Rechtsanwälte GmbH in Salzburg intensiv mit den Einreichunterlagen der Projektwerberin. Dabei wurden zahlreiche Unzulänglichkeiten erkannt, die schließlich in einer 20 Seiten umfassenden Einwendung Niederschlag gefunden haben.

Das Team Legalpartei konnte sich in den letzten fünf Tagen intensiv mit dem Genehmigungsantrag auseinandersetzen und dabei spannende Einblicke in die Arbeit einer Umweltanwältin / eines Umweltanwalts gewinnen. Auch, wenn der Zeitdruck den Studierenden sicher die eine oder andere Stunde Schlaf gekostet hat, darf sich das Ergebnis der Arbeitsphase jedenfalls sehen lassen. Die hohe Motivation und Ausdauer der Studierenden lassen sich im erstellten Schriftsatz deutlich erkennen und die kurzfristigen Phasen der Verzweiflung vergessen.

 

IMG_20150424_111718 IMG_20150424_131042

 

 

 

Auftaktveranstaltung vom 9.3.2015

Marina Amon, 24.03.2015

Nun gibt es auch endlich die Fotos von der Auftaktveranstaltung vom 9.3.2015 online zu betrachten…

DSC05984 DSC05993 DSC05989 DSC06007 DSC06005 DSC06000 DSC05999 DSC06009 DSC06011 DSC06013 DSC06015 DSC06017 DSC06024 DSC06026

 

Start für das Team Projektwerber aus Innsbruck

Greiter Pegger Kofler & Partner Rechtsanwälte, 16.03.2015

Heute Früh nimmt das Team Projektwerber, begleitet von der Universität Innsbruck durch Univ.-Prof. Lamiss Khakzadeh-Leiler und Univ.-Prof. Arno Kahl in der Kanzlei Greiter Pegger Kofler & Partner aus Innsbruck seine Arbeit auf. Es werden nun die zahlreichen zur Verfügung gestellten Unterlagen durchforstet und die einschlägigen rechtlichen Gesetze gesichtet.

Das Team bestehend aus Gabriel Ruetz, Matthias Mayer, Andreas Hauser, Bernhard Danler, Simon Kapferer und Oliver Kühn ist zuversichtlich und motiviert.

 

20150316_090717